Das Instrument der internen Untersuchungen bei Unternehmen hat gerade in den letzten Jahren in der Schweiz massiv an Bedeutung gewonnen. Während dies noch vor einigen Jahren ein weitgehend unbekannter Begriff war, verlangt die heutige Rechtslage von der Unternehmensleitung, Verdachtsmomenten entschieden und umfassend nachzugehen. Geschieht dies nicht, läuft das Management Gefahr, sich schadenersatzpflichtig zu machen.

Eine interne Untersuchung sollte durchgeführt werden, sobald in einem Unternehmen der Verdacht auf kriminelle Machenschaften besteht. Überdies kann auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) eine interne Untersuchung mit spezifischen Regeln anordnen.

Die Durchführung einer internen Untersuchung ist sowohl rechtlich als auch organisatorisch äusserst komplex. Bei der Sachverhaltsabklärung müssen zahlreiche Dokumente (bspw. E-Mailverkehr) gesichtet werden und es werden Befragungen der involvierten Mitarbeiter durchgeführt. Bereits hier ist die notwendige Fachexpertise zwingend erforderlich. Daneben stellen sich aber auch diverse rechtliche Fragen.

Die Kanzlei Müller & Paparis verfügt über ein erfahrenes Team von Rechtsanwälten, welches Sie bei der Durchführung von internen Untersuchungen und unabhängigen Untersuchungen im Auftrag der Unternehmensführung unterstützen kann. Des Weiteren klären wir für Sie ab, ob Mitarbeiter bzw. Führungskräfte regulatorische Verstösse oder strafbare Handlungen begangen haben und beraten Sie in Bezug auf die erforderlichen Massnahmen. Ebenfalls unterstützen wir unsere Mandanten bei der Entwicklung und Verbesserung ihrer Compliance-Programme, beim Aufsetzen von internen Verhaltensrichtlinien und vor allem auch beim Aufbau von Whistleblowing-Programmen. Überdies vertreten wir Unternehmen in Verfahren im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts wie beispielsweise bei Vermögens- und Urkundendelikten, Insiderhandel oder im Bereich der Geldwäschereibekämpfung.

Experten

  • Durchführung von internen Untersuchungen
  • Abklärung über regulatorische Verstösse oder strafbare Handlungen seitens Mitarbeiter oder Führungskräfte
  • Entwicklung und Verbesserung ihrer Compliance-Programme
  • Aufsetzen von internen Verhaltensrichtlinien
  • Aufbau von Whistleblowing-Programmen
  • Vertretung von Unternehmen in Verfahren im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts (z.B. bei Vermögens- und Urkundendelikten, Insiderhandel oder im Bereich der Geldwäschereibekämpfung