Kategorie: Blog

Die Notwendigkeit von internen Meldesystemen für KMU’s

Whistleblower Meldesystem Optimized

Gemäss einer aktuellen Studie haben nur 11% der Schweizer KMU’s (mit weniger als 250 Mitarbeitern) ein internes Meldesystem, welches Mitarbeitern ermöglicht Missstände im Unternehmen zu melden. Dies obschon KMU’s 99.8% von allen Unternehmen in der Schweiz ausmachen. Selbst bei KMU’s, welche über ein internes Meldesystem verfügen, werden diese oft gar nicht oder nur äusserst selten gebraucht. Dies, weil Mitarbeiter häufig zuwenig über die Meldemöglichkeit aufgeklärt werden, oder der Mitarbeiter Angst hat eine Meldung zu machen.

Weiterlesen „Die Notwendigkeit von internen Meldesystemen für KMU’s“

Erfolgreiche Berufung: Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS im Fall Real Garcilaso gegen den Peruanischen Fussballverband (PFF)

Fussball Schuss Optimized

Im Fall der Beschwerde des peruanischen Fussballvereins Real Garcilaso hat der Internationale Sportsgerichtshof CAS in seiner Entscheidung vom 29. November 2017 in Lausanne der Berufung des Vereins stattgegeben und den Peruanischen Fussballverband PFF verpflichtet, Real Garcilaso 6 Tabellenpunkte in der aktuellen Meisterschaftsserie zurückzugeben.

Weiterlesen „Erfolgreiche Berufung: Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS im Fall Real Garcilaso gegen den Peruanischen Fussballverband (PFF)“

Völkerrecht oder Bundesrecht? Die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative in der Rechtspraxis

Handschellen optimized

Im August 2017 hat das Obergericht Zürich mit einem Urteil innerhalb und auch ausserhalb der Schweiz für mediales Aufsehen gesorgt: Grundlage hierfür war der Sachverhalt, in dem ein junger Deutscher wegen einer Schlägerei verurteilt worden war. Das Bezirksgericht Winterthur verurteilte ihn wegen Angriffs zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten und verwies ihn für fünf Jahre aus der Schweiz.

Weiterlesen „Völkerrecht oder Bundesrecht? Die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative in der Rechtspraxis“

Kurzfristige Absenkung der Mehrwertsteuer ab 01.01.2018 – was bedeutet das in der Praxis für Unternehmer und Privatleute?

mehrwertsteuer-ahv (3)

Als unmittelbare Folge der abgelehnten Rentenreform durch die Volksabstimmung vom 24. September 2017 kommt es ab dem Jahreswechsel kurzfristig zu einer Reduktion der Mehrwertsteuersätze.[1] Dies bedeutet zwar einerseits eine deutliche Entlastung der Verbraucher, zieht aber andererseits auch einen erheblichen administrativen Aufwand für Unternehmen nach sich, denn: Es bleibt nur wenig Zeit zur Anpassung der entsprechenden Abrechnungssysteme. Grosse und auch kleine Unternehmen sind daher gehalten, sich rechtzeitig auf die Umstellung vorzubereiten. Dies empfiehlt auch die Eidgenössische Steuerverwaltung – Buchhaltungen sind dabei aber in der günstigen Position, bereits ab dem 4. Quartal 2017 ein neues Abrechnungsformular einsetzen zu können, das nebeneinander Felder für die alten und die neuen Steuersätze vorsieht. Die Umsätze sind dabei dann entsprechend aufgeteilt auszuweisen.

Weiterlesen „Kurzfristige Absenkung der Mehrwertsteuer ab 01.01.2018 – was bedeutet das in der Praxis für Unternehmer und Privatleute?“

Fehlgeschlagene Zustellung im Risikobereich des Absenders? – Urteil vom 5. Juli 2017 des Obergerichts Zürich

Poststapel optimized

Dem Obergericht Zürich lag ein Fall vor, der sich in ähnlicher Form sicher tagtäglich im Geschäftsleben abspielt: Der Absender der Postsendung hatte versehentlich die Postleitzahl des Adressaten falsch auf den Umschlag geschrieben („8037 Zürich“ anstatt „8036 Zürich“). Die Post retournierte daraufhin die Sendung als „unzustellbar“. So weit, so gut – doch war im vorliegenden Fall die retournierte Sendung ein fristgebundes Schriftstück, konkreter handelte es sich vorliegend um ein Fristerstreckungsgesuch. Weiterlesen „Fehlgeschlagene Zustellung im Risikobereich des Absenders? – Urteil vom 5. Juli 2017 des Obergerichts Zürich“

Background-Check: heimlich eingeholte Referenzen über potenzielle Arbeitnehmer

Bewerbungsgespräch optimized

Neuer Job in Sicht! In der Regel werden nach einem Vorstellungsgespräch von Stellenbewerbern beim zukünftigen Arbeitgeber Referenzauskünfte zur Absicherung der eigenen Einschätzung eingeholt. Hierbei darf aber nicht vergessen werden, dass auch im Rahmen von Vertragsanbahnungen die Bestimmungen über den Datenschutz zu beachten sind – dem zukünftigen Arbeitgeber werden hier enge Grenzen gesetzt.

Weiterlesen „Background-Check: heimlich eingeholte Referenzen über potenzielle Arbeitnehmer“

FINMA zieht Coin-Anbieter aus dem Verkehr – Warnung vor Scheinkryptowährungen

bitcoin coins optimized

Kryptowährungen gelten im Allgemeinen als das Zahlungsmittel der Zukunft. Bekanntester Vertreter ist hierbei der Bitcoin, der sich – trotz des Sinkflugs in der jüngsten Vergangenheit – immer noch ausserordentlicher Beliebtheit erfreut. Dabei ist sein Einsatz nicht nur als digitales Zahlungsmittel gefragt, sondern auch als Spekulationsobjekt. Die „digitale Brieftasche“ wird mehr und mehr zum etablierten Vermögenswert – und sorgt andererseits auch dafür, dass unseriöse Anbieter mit auf den Zug aufspringen wollen und potenzielle Kunden und Investoren mit Scheinkryptowährungen um ihre Gelder bringen.

Weiterlesen „FINMA zieht Coin-Anbieter aus dem Verkehr – Warnung vor Scheinkryptowährungen“

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Bildrechte im Internet

Bildrechte optimized

Blogger, Webseiteninhaber und anderweitige Nutzer, die Content im Internet veröffentlichen, stehen regelmässig vor einem Problem: Wo finde ich ein geeignetes Bild für meinen Beitrag? Zwar sind Bilder zu jedem erdenklichen Thema online leicht zu finden – umso schwieriger stellt sich die Frage nach deren rechtmässiger Verwendung für die eigenen Zwecke.

Weiterlesen „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Bildrechte im Internet“

Wenn dir dein Facebook Posting zum Verhängnis wird…

my-wall-FB-optimized-compressor

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass viele Unternehmen bei der Rekrutierung von Mitarbeitern vermehrt auf das Internet (Google) und diverse Social Media-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Snapchat zurückgreifen und den Stellenbewerber im Rahmen von Bewerbungsprozessen im Internet durchleuchten. Dies geschieht in der Regel nicht, um private oder gar intime Details zu erfahren, sondern um rasch und einfach an Informationen zu gelangen, welche aus dem eingereichten Bewerbungsdossier nicht hervorgehen.

Weiterlesen „Wenn dir dein Facebook Posting zum Verhängnis wird…“